Kaffeewerkstatt Bohnengold

„Beim Kaffee gibt es um die 1.000 Aromen. Doppelt so viele wie beim Wein“, erzählt Ulli Berbrich, Inhaber der Kaffeewerkstatt Bohnengold. Der siebenundzwanzig Jahre alte Unternehmer stellt mittlerweile seine eigenen zehn Sorten Kaffee her. Und dabei hat er Kaffee bisher eigentlich gar nicht so richtig gemocht.

Kaffee: Es kommt auf die richtige Mischung und die Röstung an

„Kaffee hat mir nie geschmeckt. Außerdem habe ich oft Magenprobleme davon bekommen“, erzählt der junge Inhaber der Kaffeewerkstatt Bohnengold. Kein Wunder also, dass er sich nie dafür interessierte, wie Kaffee überhaupt hergestellt wird. Das änderte sich für den Physiotherapeuten, als er 2016 einen Kaffeeröster aus Bremerhaven kennenlernte. „Der hat mir bewiesen, dass Kaffee durchaus gut schmecken kann – es kommt nur auf die Mischung und die richtige Röstung an“, sagt der 27-Jährige.

Kaffee ist seine große Leidenschaft. Sein eigentlicher Job macht keinen Spaß mehr

Berbrichs Interesse war geweckt. In der kommenden Zeit half er seinem neuen Freund auf dem Bremerhavener Wochenmarkt aus und fand Gefallen am Rösten. Dabei lernte er, dass jede Kaffeesorte eine andere Röstung benötigt, um gut zu schmecken. „Das Ergebnis meines ersten Versuchs war widerlich“, erzählt er, „Der Kaffee schmeckte sauer bis bitter. Aber es wurde schnell besser. Es geht immer darum, eine gute Mitte zu finden.“

Eigentlich ist Ulli Berbrich Physiotherapeut, doch sein eigentlicher Job macht ihm mittlerweile keinen Spaß mehr. Ihm wurde schnell klar, dass Kaffee seine große Leidenschaft ist. Sein eigentlicher Job bereitete ihm kaum noch Freude und so entschied er sich schließlich, sich selbstständig zu machen.

Eigene Kaffee-Werkstatt im Bremerhavener Fischereihafen

Mit seiner Bank erstellte Berbrich einen Businessplan, dann suchte er nach geeigneten Räumlichkeiten und nahm an Fortbildungen teil. Sein erstes Werkzeug war der 5-Liter-Kaffeeröster. Nach einigen Überlegungen hatte er sich, gemeinsam mit seiner Freundin, den perfekten Namen für sein eigenes Unternehmen überlegt: Kaffeewerkstatt Bohnengold war geboren. „Der Name ist genau das, was der Kunde auch erwartet. Es ist ein edles Produkt, das mit viel Handarbeit hergestellt wird“, erzählt Berbrich.

Kaffeewerkstatt Bohnengold: Das Herzstück ist der Kaffeeröster

In den Räumlichkeiten am Lunedeich im Fischereihafen sieht es auch tatsächlich wie in einer Werkstatt aus. Hinter einem Tor steht man erst einmal vor einem Tresen voller Kaffeetüten. Dahinter ist der Zugang in die Rösterei. In dem gekachelten Raum stapeln sich die Kaffeesäcke, Mittelpunkt ist der Kaffeeröster – ein schwarz-gold lackiertes großes Metallgerät mit Abluftleitung. „Das Herzstück meiner Firma“, sagt Berbrich. Hier werden die mittlerweile zehn verschiedenen Sorten Kaffee in liebevoller Handarbeit hergestellt. Seine Rohware bekommt Berbrich von einer kleinen Firma im Hamburg. „Das passt auch viel besser zu mir. Sehr viel besser als die riesigen Firmen mit ihren gläsernen Prunkbauten“, erklärt Berbrich. Ein weiterer Partner ist eine kleine Firma aus Ritterhude, die sich auf fair gehandelten Kaffee spezialisiert hat.

Eine Weltreise durch die Kaffeesäcke

Die Herkunftsländer der verschiedenen Kaffeesorten sind vielfältig. Läuft man durch die Manufaktur, fühlt es sich fast wie eine kleine Weltreise an. Von Südamerika über Afrika und Asien bis nach Südeuropa ist alles dabei. „Jede Sorte hat ihre eigenen Eigenschaften, ihr eigenes Aroma“, schwärmt Berbrich. 1.000 Aromen gibt es, doppelt so viele wie beim Wein. Der junge Mann kann alle seine Kaffeesorten ganz genau beschreiben. „Costa Rica ist unser Sanfter. Mild mit sanften Nussnuancen und einer dezenten Würze. Der Indian Monsooned Malabar ist hingegen ein Muntermacher mit karamellisierten Holznuancen; hundert Prozent Robusta.“

Umweltfreundliche Verpackung aus Kraftpapier

Jede Packung enthält 250 Gramm Kaffee. Die edle Verpackung hat eine Freundin von Berbrich entworfen; die koffeinhaltigen Sorten sind schwarz, die entkoffeinierten weiß. Auch das Herkunftsland des Kaffees ist immer auf das Etikett gedruckt. Die Verpackung ist aus umweltfreundlichem Kraftpapier.
Wir haben uns gefragt, wie ein einziger Mann so viel Arbeit schaffen kann. „Ich habe Hilfe von meiner ganzen Familie und meiner Freundin. Sonst wäre es alles allein nicht zu schaffen“, sagt Berbrich. Wir von HEIN lieben den Kaffee der Kaffeewerkstatt Bohnengold! Unsere Lieblingssorte bekommt ihr bei uns als ganze Bohne oder gemahlen!